Keine Stadionbesuche - Keine Berichte

Geschrieben von Ede am .

 
Das ist nicht unser Fußball

Wir haben uns dazu entschlossen bis auf Weiteres keine Berichte mehr zu posten, so lange wie wir nicht alle wieder ins Stadion dürfen. So wie es jetzt läuft stellt für uns keine Alternative dar. Wir bitten um Eurer Verständnis.

Eintracht mit viel Luft nach oben

Geschrieben von Ede am .

 
Erstmals seit 199 Tagen und dem DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Werder Bremen durfte die Eintracht am Samstag ein Heimspiel vor Zuschauern bestreiten. Im Frankfurter Stadion, das zwischenzeitlich mal Arena hieß und jetzt offiziell ein Park ist, saßen und standen insgesamt 6.500 Fans mit Abstand, Mund-Nasenschutz und jeder Menge Bock auf Fußball. Optisch ist die Flickenteppich-Kulisse zwar gewöhnungsbedürftig, akustisch fühlte sich das jedoch schon wieder deutlich mehr nach Bundesliga-Fußball an.

Schon beim Warmmachen wurde die Mannschaft von Trainer Adi Hütter mit ebenso viel Applaus und Sprechchören begrüßt wie der Gegner aus Bielefeld mit Pfiffen und Schmähgesängen. Das Singen der Hymne, lautstarke Reaktionen auf die Geschehnisse auf dem Rasen und gellende Pfeifkonzerte, wenn es die Arminen wieder einmal mit dem Zeitspiel übertrieben. All das hatte in den vergangenen Corona-Monaten doch sehr gefehlt. "Die Fans haben uns das Gefühl gegeben, was es bedeutet, hier aufzulaufen. Das war eine tolle Atmosphäre", fasste Hütter nach Abpfiff zusammen. "Schade, dass wir die Zuschauer nicht mit einem Sieg belohnen konnten.

Eintracht zieht in die nächste Runde ein

Geschrieben von Ede am .

 
Die Eintracht hat die Auftakthürde im DFB-Pokal mit etwas Mühe genommen. Der Bundesligist setzte sich beim stark aufspielenden Drittligisten 1860 München knapp mit 2:1 (0:0) durch und darf sich damit über einen geglückten Saisonstart freuen.

Für den Pokalsieger von 2018 und Halbfinalisten der Vorsaison trafen Torjäger Andre Silva (51.) und Stürmerkollege Bas Dost (56.) zum Sieg. Philipp Steinhart (78./Foulelfmeter) machte es kurz vor Schluss mit dem Anschlusstreffer noch einmal spannend.

Saisoneröffnung 2020/2021

Geschrieben von Jan Auerbach am .

 
Wir bedanken uns bei allen EFC´lern, Freunden und Bekannten unseres EFC's für ihr Erscheinen zu unserer Saisoneröffnung 2020/2021 im Sportlerheim Hartmannsdorf. Bei netten Gesprächen und leckerem Essen konnten wir alle nach langem "Nichtsehen" in den letzten Monaten mal wieder viele neues Infos rund um den EFC und unsere Eintracht austauschen. Wir befinden uns derzeit alle in einer etwas anderen und unvorhersehbaren Zeit, was auch unser Fanclubleben etwas schwieriger gestaltet. Jedoch blicken wir alle voller Zuversicht in die Zukunft und hoffen bald irgendwann gemeinsam wieder zusammen zu Spielen unserer Adlerträger aufbrechen zu können. Wir alle wollen volle und laute Stadien, Stehplätze und uns auch freudig in den Armen liegen können und keine Masken, Abstände und Dauersitzplätze.

Nun geht es verspätet, aber endlich in der kommenden Woche wieder los, beim Pokalspiel bei 1860 München.

"Auf Jetzt" in 2020/2021

Bleibt und werdet wieder gesund! Forza SGE

Bilder vom Treffen gibt´s hier.

Eintracht mit Pflichtsieg gegen Paderborn

Geschrieben von Ede am .

 
Kein Comeback für Marco Russ

Eintracht Frankfurt zittert sich gegen den Absteiger SC Paderborn zu einem 3:2-Sieg und geht in die Pause. Die Bewertung der Spieler im Klassenbuch.

Eintracht-Trainer Adi Hütter kommentierte den Sieg hinterher nüchtern: „Wir haben es nicht verstanden, das 4:0 nachzulegen. Letztlich war es aber ein verdienter Sieg. Ich ärgere mich immer, wenn das Spiel nicht so läuft. Wir sind nicht souverän aufgetreten nach dem 3:0. Aber ich muss die Jungs auch in Schutz nehmen. Es war das 54. Pflichtspiel und dann kam auch noch das Wetter dazu. Wir haben zu viele Gegentore bekommen und zu viele Niederlagen einstecken müssen.“

SCP4

Die Eintracht verabschiedet sich nicht nur aus der Saison, sondern auch von sechs Adlerträgern. Ein Ausstand auf dem Rasen war angedacht, aber aus nachvollziehbaren Gründen nicht möglich.

Copyright © 2004 - EFC - OST CHEMNITZ