Rote Karten, Tumulte, Tore - SGE kämpft sich nach Europa


In einem Wahnsinns-Spiel bezwingt Eintracht Frankfurt den Gegner Straßburg mit 3:0 und spielt wieder international in der Europa League.

„Das sind Spiele, für die lebst du als Fußballer.“ Fredi Bobic, Vorstandsvorsitzender von Eintracht Frankfurt, hatte das vor dem Endspiel gegen Racing Straßburg gesagt. Und sollte Recht behalten. Es war ein Spiel mit Haken und Ösen, mit vielen Nickligkeiten, beide schenkten sich nichts. Es war ein Spiel voller Rasse und Dramatik, zwei Roten Karten. Von Anfang an war es eine sehr hitzige, sehr umkämpfte Begegnung, ein Spiel, das vieles von dem hatte, was den Fußball so attraktiv macht - mit einem Happy End für Eintracht Frankfurt: Die Hessen bezwangen in einem denkwürdigen Spiel Racing Straßburg mit 3:0 (1:0) und ziehen damit in die Europa League ein. „Die Emotionen waren der Wahnsinn“, sagte Bobic nach dem Spiel. „Die Jungs haben alles rausgehauen. Das ist eine ganz, ganz große Leistung. Das zweite Jahr Europa League ist für uns gefühlt das Double. Das wird uns jetzt in der Bundesliga tragen.“

Fotos aus FFM folgen in Kürze hier...

Niederlage die Mut macht...1:2 bei RBL


Eintracht Frankfurt verliert zwar 1:2 gegen RB Leipzig, saugt aus der Niederlage aber Honig für „Spiel des Jahres“ gegen Straßburg.

Die Partie in Leipzig war gerade ein paar Minuten vorbei, Eintracht Frankfurt hatte nach einer sehr ansprechenden Leistung durchaus unverdient 1:2 (0:1) verloren, da blickte der Torwart Kevin Trapp schon in die nähere Zukunft. Natürlich gingen seine Gedanken in Richtung Europa League-Qualifikation, natürlich hatte er das Rückspiel am kommenden Donnerstag gegen Racing Straßburg im Blick, als er „vom wahrscheinlich wichtigsten Spiel des Jahres“ sprach, das in drei Tagen im Frankfurter Stadtwald anstehe.

Das große Ziel in Gefahr! 0:1 gg. RCS


Hinspiel-Niederlage in Frankreich

Eintracht Frankfurt muss ernsthaft um den erneuten Einzug in die Gruppenphase der Europa League fürchten. Beim französischen Vertreter Racing Straßburg verlor der deutsche Bundesligist am Donnerstagabend mit 0:1 (0:1). Das könnte eng werden am Donnerstag im Rückspiel, das die Eintracht mit zwei Toren Unterschied (oder im Elfmeterschießen) gewinnen muss, um eine weitere internationale Saison erleben zu dürfen. Die Hessen zeigte vor allen Dingen im ersten Abschnitt eine seltsam matte und uninspirierte Darbietung, trotz einer Leistungssteigerung nach der Pause reichte es nicht mehr zu einem Remis, das die Ausgangslage natürlich signifikant verbessert hätte.

Bilder aus Strasbourg folgen in Kürze hier...

Auftaktsieg zum Buli-Start - 1:0 gg. TSG


Eintracht Frankfurt gelingt der Start in die neue Saison mit einem 1:0 über Hoffenheim. Martin Hinteregger traf bereits nach 35 Sekunden zum Sieg!

In der Nachlese, als die ersten drei Bundesligapunkte eingepackt und sicher verstaut waren, musste Adi Hütter für einen Augenblick innehalten und in sich gehen, der Eintracht-Trainer verzog sogar das Gesicht, so, als müsse er wirklich ganz angestrengt nachdenken. Sekunden zuvor wollte einer von ihm wissen, ob auch er, der Mannschaftsverantwortliche, das beste Spiel des Filip Kostic im Eintracht-Dress gesehen habe. „Er hat schon so viele gute Spiele gemacht“, hob Hütter nach dem 1:0-Auftakterfolg gegen die TSG Hoffenheim an. „Filip ist ein Mentalitätsspieler mit unglaublich viel Power.“ Wenn sich der linke Läufer im Vergleich zur herausragenden Vorsaison noch einmal steigern könne, „dann werden wir ihn nicht halten können“, bemerkte Hütter schmunzelnd. 

SGE sichert sich Euro Play OFF


Eintracht Frankfurt gewinnt mit 1:0 gegen Vaduz und verliert Marco Russ

Unsere SGE tut nur das nötigste und verliert Marco Russ mit Verdacht auf Achillessehnenriss.

Dieses Mal hatte der Frankfurter Torhüter schon vor dem Abpfiff jede Menge Arbeit. Weil die ganz in Rot gekleideten Anhänger der Eintracht vor dem Spiel allerlei rote Papierschnitzel in den Abendhimmel schossen, musste der Ballfänger erst noch seinen Torraum säubern. Er tat das sehr akkurat, wohl ahnend, dass er im Verlauf der ersten Halbzeit dazu wohl nicht mehr kommen würde. Tatsächlich musste Kevin Trapp an diesem Abend gegen den krassen Außenseiter aus der zweiten Schweizer Liga öfter eingreifen als er und viele andere das im Stadtwald gedacht hatten. Natürlich ließ Eintracht Frankfurt in der dritten Runde der Europa League-Qualifikation gegen den FC Vaduz nichts mehr anbrennen. Allerdings hieß es auch nur 1:0 (1:0) am Ende einer viel zu selten unterhaltsamen, oft recht zähen Partie. Bereits das Hinspiel in Liechtenstein hatten die Hessen mit 5:0 für sich entschieden.

Hattrick-Rebic bringt Pokalsieg!

Durm und Rebic überragen beim „Superpokalspiel“ in Mannheim

Eintracht Frankfurt wird erst von Waldhof Mannheim überrumpelt, schlägt beim 5:3-Erfolg im Pokal aber erfolgreich zurück.

Es hatte durchaus etwas Gutes, dass lange auch in Mannheim die Sonne schien. Es war warm, fast heiß, 26, 27 Grad, und bei solchen Temperaturen unterbrechen Schiedsrichter Fußballspiele schon mal für eine zweiminütige Trinkpause. Für Eintracht Frankfurt, den turmhohen Favoriten im Pokalspiel gegen den Drittligisten SV Waldhof Mannheim, war die Spielunterbrechung Gold wert, vermutlich sogar spielentscheidend. Denn Trainer Adi Hütter konnte endlich eingreifen, konnte reagieren, konnte Dinge zurechtrücken, konnte laut werden.

Bilder aus Mannheim folgen in Kürze hier...

Souverän in Vaduz: 5:0 Auswärtssieg!


Eintracht Frankfurt kommt in Vaduz zu einem locker und leichten 5:0 und steht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in den Playoffs zur Europa League.
Für den wackeren Torwächter Benjamin Büchel hat es ganz bestimmt schon angenehmere Abende gegeben als jenen an diesem lauwarmen Donnerstag in Vaduz. Der Liechtensteiner Schlussmann, 30 Jahre alt, Marktwert 50.000 Euro, hat in seiner Karriere ein bisschen war erlebt, na gut, nicht auf höchstem Niveau, er hat für USV Eschen-Mauren in der vierten Liga gekickt oder bei Welling United und dem FC Ruggell. Seit Anfang der Saison hütet er den Kasten des FC Vaduz, zumindest gestern Abend bei diesem ungefährdeten 5:0 (3:0) der Eintracht im Europa-League-Qualifikationsspiel bei den Underdogs aus Liechtensteinern mit sehr überschaubarem Erfolg.

Eine Runde weiter !


Die Frankfurter Eintracht zieht mit ihrem 2:1-Erfolg über Flora Tallinn in die dritte Qualifikationsrunde der Europa League ein.

Frankfurt - Als noch gar keiner der fußballspielenden Profis den Rasen betreten hatte, als die grüne Wiese nur von einem Werbebanner bedeckt war, brandete dennoch das erste Mal ein riesiger Jubel im ausverkauften Stadion im Stadtwald auf. Die fast ausschließlich in weiß gekleideten 48.000 Anhänger des Bundesligisten Eintracht Frankfurt erhoben sich einer Viertelstunde vor Anpfiff des Rückspiels in der Europa-League-Qualifikation gegen die Esten vom FC Flora Tallinn, das die Eintracht dank zwei Toren von Goncalo Paciencia mühsam mit 2:1 (1:1) gewann und damit kommende Woche nach Liechtenstein zum FC Vaduz reisen wird, von ihren Plätzen. „Es war natürlich nicht einfach. Die Fans haben es zu einem besonderen Erlebnis gemacht“, sagte Sportvorstand Fredi Bobic.

Gude Theo & Christian


Unsere EFC-Familie wächst und wächst. Heute begrüßen wir unsere neuen Mitglieder Theo und Christian. Christian dürfte vielen schon bekannt sein, er hat quasi im Alleingang unseren grandiosen Kinoabend im Clubkino Siegmar zu unserer 15-Jahrfeier organisiert. Danke noch einmal hierfür. Wir freuen uns auf viele gemeinsame Fahrten mit Euch.

Hart erkämpfter Auftaktsieg


Stürmer Dejan Joveljic hat Eintracht Frankfurt beim Start in das neue Europa-League-Abenteuer zu einem unspektakulären Pflichtsieg geköpft.

Tallinn - Als im Fußballstadion von Tallinn knapp zwei Stunden vor dem Anpfiff die Bässe zum ersten Soundcheck kräftig aufgedreht und die bis dahin einzigen Gäste, eine Handvoll Möwen, vertrieben wurden, hatte sich das gastgebende Team vom FC Flora gerade zum Treffpunkt verabredet. Die Spieler des estnischen Tabellenführers trudelten alle pünktlich ein vor dem Duell gegen Eintracht Frankfurt, sie hatten sich entweder zu Fahrgemeinschaften zusammengerottet oder die Bahn genommen. Einer war sogar zu Fuß zum Stadion marschiert, er wohnt gleich um die Ecke.

Nun ist die Art der Anreise zu einem Fußballspiel ja eher unerheblich für die spätere Leistung auf dem Platz, sie zeigt aber sehr wohl exemplarisch auf, in welch unterschiedlichen Sphären sich die beiden Mannschaften am gestrigen Abend eigentlich hätten bewegen müssen. Hier der kleine estnische Tabellenführer, dort der große Europa-League-Halbfinalist der Vorsaison aus Deutschland. Auf dem Platz war der Klassenunterschied im Hinspiel der Qualifikation zur Europa League dann natürlich auch zu sehen, die Eintracht hatte die besseren Fußballer in ihren Reihen, ganz klar. Er fiel aber weitaus geringer aus, als manch einer vorher erwartet hatte. Am Ende reichte es für die Frankfurter zu einem mühsamen 2:1 (1:1)-Erfolg. Das Motto: Hauptsache gewonnen. Der Matchwinner: Dejan Joveljic.

Bilder findet ihr hier.

15 Jahre EFC OST Chemnitz


120 Jahre Eintracht - 15 Jahre EFC OST

Wir bedanken uns bei allen EFC´lern, Freunden, Bekannten und Eintracht-Fans für ihr Erscheinen zu unserem 15-jährigen Jubiläum. Ein Dank gilt auch dem Veranstalter vom Clubkino Siegmar sowie Christian & Roman. Nach unser Feierlichkeit in den Felsendomen konnten wir mit voller Freude den Eintracht Film "Die Rückkehr des Pokals" auch bei uns in Chemnitz endlich geniessen. 

Nun geht es nach paar freien Tagen für die Manschaft auch schon wieder los, die Euro-Quali ruft in knapp 4 Wochen und wir EFC´ler freuen uns nun wieder auf eine hoffentlich erfolgreiche Bundesliga-Saison sowie eine erneut lange Reise durch Europa.

Danke Jungs für die abgelaufene Spielzeit - "Auf Jetzt" in 2019/2020

Bilder vom Jubiläum gibt´s hier.

 

Publish modules to the "offcanvs" position.